Aufwühlende Reise und etwas Rebellion

Chanson-Duo Blandine Bonjour und Bernd Köhler begeistert bei Konzert im Limburgerhofer Capitol

Blandine Bonjour und Bernd Köhler reisen mit ihren Zuhörern nach Paris, in die Stadt der Liebe. FOTO: LENZBlandine Bonjour und Bernd Köhler reisen mit ihren Zuhörern nach Paris, in die Stadt der Liebe. FOTO: LENZLIMBURGERHOF. Auch Traditionen beginnen einmal. In diesem Fall im Capitol-Kino in Limburgerhof. Nachdem der Weiterbestand des alten Capitol-Kinos nun gesichert scheint, wird es aller Voraussicht nach nicht bei drei Auftritten in drei Jahren des Chanson-Duos Blandine Bonjour & Bernd Köhler bleiben müssen. Die Künstler können wiederkommen. Am Wochenende haben sie die Besucher mit auf eine Reise durch Paris genommen.

Capitol-Betreiber Thomas Sauer zeigte sich am Samstagabend optimistisch, dass das denkmalgeschützte Kino als Veranstaltungsort erhalten bleibt. So könne er für die Zukunft des Kinos planen. Neben dem Filmprogramm sollen dann auch verstärkt Kleinkunstveranstaltungen wie diese auf dem Programm stehen.

Köhler und Bonjour wurden in Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftsverein nach Limburgerhof geholt, der die Beziehungen zur Partnerstadt im burgundischen Chenôve pflegt. Stilecht wurde an diesem Abend deshalb auch Wein der Region angeboten. Dazu passend gab es Käse, Weintrauben und Baguette. Genauso stilsicher und mit Liebe zum Detail wie das Interieur des 50er-Jahre-Kinos war auch die Liederfolge des deutsch-französischen Duos zusammengestellt.

„Paris s‘éveille - Paris erwacht”, lautet der Titel des aktuellen Programms. In mehr als zwei Stunden werden die Zuschauer auf eine (Zeit-)Reise durch die französische Hauptstadt mitgenommen. Mehr als nur ein Hauch französischen Flairs wehte durch den Saal des alten Kinos, als die beiden Vollblutmusiker ihrem Publikum Paris, die Stadt der Liebe, poetisch, melancholisch, aber auch rebellisch und vor allem authentisch nahebrachten. Denn mit dem in den 70er-Jahren bekanntgewordenen politischen Liedermacher Bernd Köhler und der in Lyon geborenen Sängerin und Wahl-Mannheimerin aus Liebe Blandine Bonjour haben sich zwei Seelenverwandte gefunden.

Sie zelebrieren das klassische französische Chanson geradezu und lassen dadurch dessen zeitkritisches Potenzial mit Engagement und Emotionen aufleben. So vereinte das Premierenprogramm, bei dem Mitsingen ausdrücklich erwünscht war, Texte und Lieder unter anderem von Georges Brassens, Guillaume Apollinaire, Serge Gainsbourg, Guy Béart, Jacques Dutronc und Jean-Paul Sartre. Alle Titel wurden durch kurze Geschichten erklärt. Außerdem gab es ein Heft mit den Originaltexten und Übersetzungen sowie knappen Erläuterungen.

Zur Kategorie rebellisch gehörte das Lied über die Blutwoche von 1871, zur Kategorie melancholisch die Ballade über den Fahrkartenknipser in der Pariser Metro, der unter der Erde lebt und nur noch kleine Löcher sieht. Blandine Bonjour erläuterte sehr charmant und kurzweilig dem der französischen Sprache unkundigen Teil der Zuschauer den Text der Chansons. Bei dem Welthit von Joe Dassin „Les Champs-Elysées” waren Erläuterungen überflüssig. Hier konnte dann auch der Teil des Publikums mitsingen, der mit Sprache und Inhalt des Liedguts weniger vertraut war.

Für Bernd Köhler war der Auftritt ein Heimspiel, in Limburgerhof aufgewachsen und zur Schule gegangen, kannte er nicht nur das Kino bestens, sondern auch viele Anwesende. In der Pause nahm er sich Zeit, alte Bekannte zu begrüßen. Nach drei Zugaben war‘s vorüber, und das mit über 150 Gästen ordentlich gefüllte Kino leerte sich langsam. Wenn alles klappt, können Blandine Bonjour und Bernd Köhler wieder ins Capitol-Kino nach Limburgerhof kommen – die Tradition wahren. (cplo)